Ein Ekel-Skandal-Video für die Hobbybrauer unter uns: 6 aktive deutsche Mälzereien und der Kulmbacher Malz-Hygiene-Skandal der Malzfabrik Zeitler in Franken!

Diverse Meldungen

„Kulmbach ist überall in Deutschland“, so habe ich es den „Hobbybrauern“ in Franken und überregional für ganz Bayern und Deutschland in einem neuen Rohstoff-Thread mitgeteilt, da ich wissen wollte ob der Kulmbacher „Mälzerei-Brauerei-Konsument-Ekel-Skandal“ eine durchdringende Tiefe erzeugt und wie überzeugte „Hobby-Craft-Brewer“ darauf reagieren, wenn Sie feststellen müssen das ihr Malz nicht so rein wie ihre Absichten sind. Das deutsche Reinheitsgebot von 1516 kann man so jedenfalls abschreiben. Wie empört sind also engagierte Bier-Macher, Mitstreiter und die Moderatoren in so einem Forum?

Fehlanzeige! Die „Foren-Mentalität“ kam in 90% aller Beiträge zum tragen: „Kill the Messenger“ war die überwiegende Meinung. „30 Jahre behauptete Erfahrung“ zählen nicht, denn das kann jeder online behaupten, das war mein Fehler.

Ob in Franken oder Deutschlandweit, der Kulmbacher „Ekel-Skandal“ ist „überall“!

„Leider sieht es in sehr vielen Mälzereien der ganzen Republik so aus: „30 Jahre Mälzereierfahrung und ein Malz und Bier Hygiene-Reinheits-Verbot Buch später“, wundert mich nur wie „lax und entspannt“ das immer wieder hingenommen wird. Von Konsumenten, Verbraucher-Verbänden, Kontrollbehörden. Ob in Franken, RP, BW oder Deutschlandweit, Kulmbach ist überall. DMB an BBB und DBB: man (die Mälzereien) „VERSUCHT die Vorgaben einzuhalten“. Es handelt sich „um Einzelfälle“. Der wunderbar groteske, oft geübte Plural des Einzelfalls. Wir schreiben 2021. Nichts/nicht viel passiert in „30 Jahre im Dienst gegen das Reinheitsgebot von 1516″. Auweia.“

Das war mein erster Thread-Textbeitrag. „Reisserisch, unbelegt, unangemessen, unsubstantiviert, floskelbeladen und wie ein Teaser von BILD“. So die einhellige Meinung der Kritiker. Womit sie nicht ganz falsch liegen. Doch hätten die Teilnehmer, wie empfohlen, einfach mal Ihren „Google-Suchschlitz“ gefüttert, wären sie spätestens ab Suchtreffer 10 auf diesen BLOG, AMAZON-Bücher oder die MALTCERT Seite gestossen. Bebildert und belegter Mälzer-Irrsinn: lange vor dem Kulmbacher Malz-Ekel-Skandal von foodwatch und BR.

Doch es tummeln sich mitunter „Trolle“ dort in den Foren: Die Mehrheit ging davon aus, ich sei so ein „aggressiver, unangemessen formulierender Kampagnen-Troll“.

Beide Threads wurden (leider) durch die Moderatoren mit „schlagenden“ Argumenten und aus „Reinheit gebotenen“ Gründen nach §11 der „deutschen Schluckspechte-Verordnung von 1516“ geblockt. Die am Thema interessierten Teilnehmer/Leser tun mir leid, meine Schuld, Sorry!

Video-Diashow zum Malz-Hygiene- und Ekel-Skandal. So sieht es aus in vielen deutschen Mälzereien.

Portfolio: 6 aktive Mälzerei-Standorte in Deutschland. Kulmbach ist „überall“

Nun denn: hiermit löse ich meine im Forum schuldig gebliebenen „Andeutungen“ ansatzweise ein!

„Die Mittelstands Mafia und das deutsche Reinheits-Verbot“

In „Die Mittelstands Mafia und das deutsche Reinheits-Verbot“ können die interessierten Biertrinker und Lebensmittel-Konsumenten weitere Versäumnisse der Mälzereien rund um das Thema: Bier, Malz, Rohstoffe, Gefahren, Hygiene, Ekel und Skandale nachlesen.

Kulmbach ist überall. Der Malz-Ekel-Skandal, der von foodwatch und BR in die Öffentlichkeit gehoben wurde, zieht weitere Kreise.

Wie heisst es so schön in § 11 einschlägiger Studenten-Verbindungen und Alt-Herren-Veranstaltungen der Reinheitsgebot-Verteidiger: „porro bibitur!“…“Es wird weiter gesoffen!“, Na, dann Prost!

Geben Sie mir anonym ein Feedback zu diesem Beitrag ...

Schreibe einen Kommentar